von Simone P.
Diplom-Ökotrophologin

WAS ist das tückische an Weihnachten?

Wenn DU schon einmal versucht hast abzunehmen, abgenommen hast oder vielleicht gerade am Abnehmen bis weißt Du: Die Weihnachtszeit ist eine herausfordernde Zeit! Bei vielen Menschen oft jedes Jahr dasselbe; Sie stressen sich den ganzen Dezember und oft bereits davor zwecks der Extrakalorien, die schon längst auf allen Tischen privat und in der Arbeit liegen. Je mehr man sich stresst, desto mehr landet im Mund – unmerkbar, nebenbei, im vorbei gehen. Und dann kommt das schlechte Gewissen und der allbekannte Satz „Jetzt ist auch schon sch… egal“! Müssen wir uns das Leben so schwer machen?

WO liegt das Problem mit dem Abnehmen in der Adventszeit?

Doch warum ist das eigentlich so? Warum stressen wir uns jedes Jahr aufs Gleiche und haben schon den vermeintlichen „Rettungsplan“ für Januar bereit: „Ab Januar nehme ich wieder ab“. Die Frauenzeitschriften sind jetzt schon voll mit Artikel wie „Nach Weihnachten abnehmen – die Suppendiät“ oder sonstigen „Reißern“. Alle Welt setzt sich Vorsätze und spätestens Mitte oder Ende Januar schmeißt man wieder hin, weil das Ganze gar nicht richtig geplant war und damit von vorne herein zum Scheitern verurteilt.

Kennst Du den Spruch

„Wir nehmen nicht zwischen Weihnachten und Neujahr zu sondern zwischen Neujahr und Weihnachten“ ?

GENAU SO IST ES ABER! Die alltäglichen Gewohnheiten und Routinen sind es, die den Zeiger auf der Waage nach oben steigen lassen, nicht die kleinen Leckerlis, die wir uns in der Adventszeit übrigens auch gönnen und genießen DÜRFEN – auch bei einer geplanten Gewichtsabnahme! Einer meiner weiteren, so wahren Lieblingssprüche:

„Die Menge macht das Gift“! und
„Verbote erzeugen nur eins: Verlangen!“

…passen hier übrigens auch wieder mal.

Frage an Dich:

Findest DU es nicht auch unsinnig sich die ganzen Kalorien in der Adventszeit bis Sylvester „reinzuhauen“, um dann im Januar mit einem Masterplan die leicht angemampften Pölsterchen wieder auf harte Weise abzuhungern und -zutrainieren? Vor allem, man man macht es sich ja noch schwerer, indem es dann noch ein paar Kilo mehr sind. Wenn Du mich fragst: Der totale Wahnsinn – aber gefühlt ist jeder davon betroffen.

Doch WIE gehen nun Spekulatius und Abnehmen unter einen Weihnachtshut?

Das eigentliche Problem liegt also nicht an der Weihnachtszeit, nicht an den Plätzchen, die auf dem Tisch liegen oder dem Stollen, den wir geschenkt bekommen. Das eigentliche Problem sind WIR SELBST – unser Verhalten, unser Denkansätze, unsere Glaubenssätze betreffend des Abnehmens. Mittlerweile haben wir so eine „Diätmentalität “ im Kopf, die uns eingetrichtert wird. So glaubt man doch schon gar nicht mehr daran, es könnte auch ohne eine solche Diät klappen. Aber genau das tut es!

Funktioniert Abnehmen also nur mit Einschränkung, Verboten und festen Ernährungsplänen? Nein eben nicht oder: GENAUSO NICHT!

Egal welche „Diät“ Du gerade machst – hör auf damit! – zumindest wenn es eine der üblichen Diäten ist, Wenn Du wissen willst wie es denn sonst gehen kann, liest Du weiter, und wenn Du wie die meisten eher ein Umsetzungsproblem hast und praktische Hilfe brauchst, darfst Du mich gerne kontaktieren!

WELCHE Alternativen gibt es und WIE kann ich besser damit umgehen?

Zunächst: höre auf Dir Verbote aufzuerlegen, egal ob Du nun bis Weihnachten abnehmen möchtest, über Weihnachten oder nach Weihnachten, im Gegenteil, gönne Dir jeden Tag „Dein Leckerli“ und ganz wichtig: Genieße es mit ganzen Sinnen und erlaube es Dir! Und so kannst Du auch Abnehmen trotz Weihnachten 😉

Klar Weihnachtsplätzchen Dominosteine und co. sind natürlich voll bis oben hin mit Zucker und Fett und wahre Kalorienbomben – da ist es klug gesagt: Die Dosis macht das Gift…

Bei vielen geht es los mit einem Keks, noch einen, von jeder Sorte einen und schwups ist die Dose leer. DAS sollte natürlich nicht passieren. Sobald Du Dir aber Süßes erlaubst und auch in kleinen Mengen isst, wird Dir genau das nicht mehr passieren – verrückt oder?

Schau Dir auch gerne mal die Nährwerte, Kalorien, Zuckergehalte der Leckereien im Supermarkt an, es gibt auch Alternativen, die nicht „ganz so schlimm“ wie andere sind. Zum Vergleich schaust Du auf

  • die Kalorien
  • die Menge an Fett
  • die Zuckermenge

immer auf 100 g bezogen.

Die beste Möglichkeit, es nicht ausufern zu lassen, ist natürlich selbst zu backen. Dann weißt Du was drin ist und DU bestimmst die Zutaten. Bei den meisten Rezepten kann man beispielsweise ein Drittel Zucker sparen und die Plätzchen schmecken trotzdem! Oder Du ersetzt zumindest die Hälfte mit Vollkornmehl. Auch dann ist das alles nicht mehr ganz so dramatisch. Alternativ kannst Du natürlich auch z.B. mit einem Austausch für Zucker – wie Erythrit – backen. Eriythrit kann keine Blutzuckerwirkung und keine Kalorien. Rezepte gibt es mittlerweile auch massenhaft im Internet. Im Gegensatz zu Xylit (Birkenzucker) hat Erythrit auch keine Nebenwirkungen wie Blähungen oder Durchfall.

Wenn rund 80 % Deiner Ernährung passen, solltest Du dennoch abnehmen. Denn: Zunehmen wirst Du nur, wenn Du insgesamt mehr Kalorien zu Dir nimmst als Du verbrauchst oder die Leckereien ständig zwischendurch isst (was am Insulin liegt – gerne da mal weiterlesen!). Also plane Dir lieber eine kleine Portion nach den Mahlzeiten ein und achte auf Esspausen von 3-5 Stunden.

Es lohnt sich auch einfach mal in dieser Zeit eine neue Gewohnheit wie den abendlichen Spaziergang nach dem Essen auszuprobieren! Schwups sind die Extrakalorien durch den Stollen nämlich plötzlich nicht mehr so dramatisch. Oder Du versuchst in Deinem Alltag generell etwas mehr Bewegung einzubauen – zu Fuß zum Einkaufen, Treppe statt Aufzug usw. Solche Gewohnheiten sind GENERELL positiv und werden Dir das Abnehmen (auch nach Weihnachten 😉 ) immens erleichtern!

GUT ZU WISSEN

Gesund und schlank durch den Advent*: Deine „Grundernährung“

Wahrscheinlich fragst Du Dich jetzt: Ok aber aus was sollten diese 80 % die „passen“ denn bestehen? Hier eine Auflistung:

  • viel Gemüse und ein wenig Obst
  • möglichst Vollkornprodukte – zumindest 50 % der Getreideprodukte wie Brot, Nudeln, Reis…
  • maximal 300-600 g Fleisch und Wurst / Woche
  • gute Fette wie 2 EL gutes Raps,- Walnuss.- oder Olivenöl am Tag
  • ein bis zwei Mal die Woche fetter Seefisch
  • gute Proteinlieferanten wie Geflügel, Milchprodukte, Sojaprodukte, Hülsenfrüchte und Nüsse zu jeder Mahlzeit
  • Bestenfalls kombinierst Du immer alle Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett und Obst oder Gemüse in einer Mahlzeit – dann sollten Dir aufgrund einer sehr guten Sättigungswirkung auch 3 Mahlzeiten pro Tag reichen – probiere es aus!
  • *und das ganze Jahr!

Dramatische Folgen von Diäten

  • Du gibst Deinem Körper weder genügend Energie noch genügend Nährstoffe, was u.a. auch zu Mangelerscheinigungen führen kann
  • Du versetzt Deinen Körper in einen „Notzustand“, vergleichbar einer Hungerperiode
  • Isst Du so unter Deinem Grundumsatz, also unter der Energiemenge, die Dein Körper zum Überleben braucht, wird Muskelmasse abgebaut, um alle Körperfunktionen am Laufen zu halten
  • Da der Grundumsatz hauptsächlich durch unseren Muskel bedingt wird, sinkt automatisch Dein Grundumsatz, Dein Körper geht mit jeder Kalorie sehr bedacht um und versucht Körperfett zu halten (das genau willst Du aber loswerden!
  • Du gehst mit einem geringeren Grundumsatz aus der Diät, wenn Du wieder „normal“ isst, steigt Dein Körpergewicht über den Ausgangswert – willkommen im Jo-Jo-Effekt!
  • Achtung! Die Einschränkung des Grundumsatzes hält oft über 1-2 Jahre an, je nachdem wie lange und wie viele solcher Diäten Du schon gemacht hast!

WAS passiert, wenn Du Dir Verbote (im Rahmen von Diäten) setzt

Sich Verbote zu setzen ist immer noch einer der Hauptfehler beim Abnehmen – egal ob Du nun bis, nach oder trotz Weihnachten abnehmen möchtest. Ein zweiter ist der zu geringe Kalorienanteil der gängigen Diäten, die Deinem Körper das wegnehmen, was er zum Leben braucht: Nährstoffe und Energie. Die Folge: Du bringst Deinen Körper damit in einen „Überlebensmodus“ und er wird das Körperfett erst recht bis aufs letzte verteidigen! So krass sich das anhört: Letztendlich ERHÖHEN diese Diäten mit Verboten und co. Dein Gewicht und senken es nicht. Denn hörst Du auf nach Plan zu essen, Punkte zu zählen, etwas mehr zu essen, steigt Dein Körpergewicht nicht nur auf den Ausgangswert sondern noch ein Stückchen höher. Das nennt man dann Jo-Jo-Effekt: Du machst wieder Diät usw. Totaler Schwachsinn und auf Dauer kann Dich das auch noch in eine Essstörung manövrieren!

Alle Jahre wieder: Ablauf eines solchen Diätkreislaufs um die Weihnachtszeit

  1. Du isst etwas „Verbotenes“
  2. Du fühlst Du Dich schlecht, denn Du wolltest das ja nicht mehr essen – zumindest bis Du Dein Ziel erreicht hast.
  3. Folge: Der Druck wird größer und Du denkst Dir: „Na jetzt habe ich eh schon versagt, jetzt ist eh schon sch….egal“
  4. Folge: Du isst die Dose leer! Wolltest Du das?
  5. Folge: Du fühlst Dich als „Totalversager“, machst Dir Vorwürfe und redest auch noch schlecht mit Dir selbst! Es geht Dir gar nicht gut
  6. Blöderweise lässt Du am nächsten Tag das Frühstück weg und produzierst damit einen Heißhunger am Abend
  7. Du isst wieder die „verbotenen Dinge“
  8. Irgendwann schmeißt Du unweigerlich das ganze Vorhaben hin! Und das alles wegen VERBOTEN!

Kennst Du das? Jetzt verstehst Du vielleicht, warum es sinnvoller ist, sich Kleinigkeiten zu gönnen! Diese werden keinen Einfluss auf Deine Gewichtsabnahme haben und Du nimmst trotzdem ab. Deine Lebensqualität und der Genuss bleiben und die Gefahr, dass Du wieder und wieder hinwirfst und Dich zum Schluss noch als Versager fühlst, ist überhaupt nicht gegeben!

Kombinierst Du diese Verbote auch noch mit einer Diät, die viel zu wenige Kalorien und Nährstoffe für einen guten Stoffwechsel enthält, nimmst Du zudem an Muskelmasse ab, Dein Grundumsatz sinkt und als Dankeschön für das ganze „Zusammenreißen“ und die Verbote während der Diät bekommst Du den „Jo-Jo“-Effekt on top geschenkt. Was die ganze Situation und auch Dein Vorhaben abzunehmen mit der Zeit immer schwieriger machen.

Ich habe diese Fälle jeden Tag in meinen Beratungen sitzen – also spare Dir diese Hauptfehler bei der Gewichtsabnahme! Schmeiß Diätgedanken aus Deinem Kopf – Du kannst mit normalem Essen, mit Genuss und Leckerlis abnehmen – auch über Weihnachten!

WAS ist dann die Lösung?

Wie zu Beginn erwähnt: Es liegt nicht an den vermehrt herumliegenden Plätzchen, Süßigkeiten und co. Es liegt an unserer Einstellung dazu, unseren Umgang mit den bösen Weihnachtsverführungen, unserer Diätmentalität und den Medien, die uns den ganzen Mist weismachen wollen. Nicht die Plätzchen generell müssen also weg, sondern der Stress, den wir uns rund um das Thema machen, die Verbote die wir uns setzen und der Glaube daran, dass mich jedes Plätzchen zur Tonne macht.

Wie gesagt, wenn 80% Deiner Ernährung passen, dann ist das alles kein Problem und Du kannst dieser Zeit sogar mit Freude entgegensehen!

Du solltest Dich also rund ums Thema „Ernährung“ versuchen „locker zu machen“, auch vermehrt versuchen auf Deine Bedürfnisse zu achten und mit statt gegen Deinen Körper arbeiten! Es ist der einzige den Du hast!

Wenn Du also jetzt versuchst das zu beherzigen noch ein Tipp: Halte Dich einfach an geregelte Mahlzeiten, zu denen Du Deinem Körper die Nährstoffe gibst, die er braucht. Beim Abnehmen empfehle ich drei davon. Und verbiete Dir nichts. Du wirst mit der Zeit merken, dass Dein Verhältnis zum Thema gelassener wird und Du auch nicht mehr solche „Heißhunger“-Attacken bekommst! Diese sind nämlich oft von uns hausgemacht und das Resultat von unregelmäßigem oder schlechtem Essen und haben auch überhaupt nichts mit einer „Zuckersucht“ zu tun. Sowas gibt es nämlich nicht. Das lässt sich alles erklären und hat im engeren Sinne nichts mit einer Sucht zu tun.

Also: Was ist Dein Weihnachtsfavorit? Ab heute baust Du Dir diesen gemütlich mit einer Tasse Tee oder Kaffee ein und zwar zu einem Zeitpunkt, zu dem Du Zeit hast das Ganze auch als eine Art Ritual achtsam zu genie8en – nicht zwischen dem Arbeiten oder nebenher, das macht kein Spaß;-) Und so wirst Du trotz Weihnachten weiter abnehmen können!

Übrigens: Wenn es Dir ganz schwer fällt in der Weihnachtszeit abzunehmen: Bevor Du Dir immer noch mehr Stress machst, versuche einfach Dein Gewicht zu halten. Leider sehen die meisten das nicht als Erfolg – aber DOCH es ist ein Erfolg – gerade und vor allem in der Weihnachtszeit!

PS: Diese Tipps gelten natürlich nicht nur zur Weihnachtszeit, sondern das GANZE JAHR – immer wenn Du dazu neigst Dir wegen dem Essen wieder Stress zu machen 😉 Und: sie gelten natürlich auch, wenn Du vielleicht schon Dein Ziel erreicht hast und einfach nur schlank bleiben willst über Weihnachten!

Alltagstipp:

In kleinen Schritten besser durch die Weihnachtszeit

  1. Versuche Dir jeden Tag etwas Leckeres einzuplanen
  2. Isst die Leckereien lieber als Nachtisch zu Deinen Hauptmahlzeiten als zwischendurch
  3. Überlege Dir, wieviel für Dich ein Menge ist, die für Dich Genuss darstellt oder wieviel muss es denn sein?
  4. Verbanne Diätgedanken aus Deinem Kopf!
  5. „Fehltritte“ gibt es nur in Deinem Kopf!
  6. Falls Du einmal über die Stränge geschlagen hast, mache Dir keine Vorwürfe und mache am nächsten Tag mit Deiner Ernährungsumstellung (nicht jedoch Diät!) weiter!

Viel gelesene Alltagstipps

#05 Volkskrankheit Stressessen

#01 – Was sind Hormone und wie wirken diese?

#08 Zunehmen trotz Diät – 9 Gründe, warum das Gewicht nicht sinkt

In diesem Sinne, hoffe ich Dir mit meinen Gedanken, Wissen und Tipps etwas interessanten Lesestoff geliefert zu haben, um entspannter durch die Weihnachtszeit zu kommen! Ich wünsche Dir noch eine schöne, genussvolle Adventszeit und schon jetzt ein schönes Weihnachtsfest!

Healthy Greetings / Stay healthy!

Deine Simone

Bildnachweis(e)

Weinachtsplätzchen auf einer Serviette: Abnehmen zu Weihnachten